Die Geschichte von Eisbärküken


An einem Samstag Abend saß ich mit meinem Mann gemütlich auf der Couch und plötzlich merkte ich, dass etwas nicht stimmt. Völlig überraschend war 3 Monate zu früh die Fruchtblase geplatzt. In der darauffolgenden Zeit auf der Frühchen–Intensivstation half uns ungemein ein Glücksbringer, den ich von meiner Mama bekommen habe und der unserem lieben Sohn nicht mehr von der Seite wich. Selbst heute, nach ein paar Jahren, ist der Glücksbringer bei den Krankenhaus und Arztbesuchen mit dabei.

Da ich selbst gemerkt habe, welch starke Emotionen so ein Geschenk auslösen kann, habe ich mich entschlossen, Geschenke für solche Situationen, vor allem auch zur Geburt, zu kreieren.

Wichtig war mir dabei, dass es vor allem für Frühchen zwei Kissen zur Auswahl gibt. Denn in der schweren Zeit auf der Frühchen-Intensivstation, sind Mütter oft mehrere Stunden von ihren Kleinen getrennt. Und dann kann in dieser Zeit ein Kissen als Glücksbringer beim Inkubator bleiben und das zweite Kissen können die Eltern als Kraftspender oder Verbundenheitsgefühl mit nach Hause nehmen.

Inzwischen nähe ich auch besondere, individuelle Kleidung für Frühchen und Babys.